Pizzabrötchen Hawaii

pizzabroetchen-hawaii

Pizzabrötchen Hawaii

Portionen
4
Zubereitungszeit
25 Min.
Schwierigkeitsgrad
einfach
Portionen
4
Zubereitungszeit
25 Min.
Schwierigkeitsgrad
einfach

Zutaten

almette-tomaten-pestox 1

FÜR DEN BELAG:

  • 1 Dose Ananasringe (Abtropfgewicht 140g)
  • 30g Frühlingszwiebeln
  • 200g gekochter Schinken
  • 75g Fässchen Almette Tomaten-Pesto
  • 75g geriebener Emmentaler
  • 30ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL fein geschnittene Petersilie

AUSSERDEM:

Eine Portion enthält im Durchschnitt:
Brennwert: 1697kJ (405kcal)
Fett: 20,0g
Kohlenhydrate: 33,0g
Eiweiss: 23,0g
Portionen
4
Zubereitungszeit
25 Min.
Schwierigkeitsgrad
einfach

Zubereitung

  1. Backofen auf 190 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Für den Belag die Ananasringe in ein Sieb schütten, gut abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden.
  3. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Den Schinken klein würfeln.
  4. Klein geschnittene Zutaten in eine Schüssel geben. Almette Tomate-Pesto, Emmentaler und Sahne zugeben, miteinander verrühren. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Selbstgebackene Pizzabrötchen oder alternativ fertige Ciabatta-Brötchen halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf das Backblech legen. Mit Almette Tomaten-Pesto bestreichen. Ananas-Schinken-Mischung darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen 10-12 Min. backen.
  6. Die überbackenen Pizzabrötchen Hawaii aus dem Ofen nehmen, anrichten und mit Petersilie bestreut servieren.
Eine Portion enthält im Durchschnitt:
  • 1697kJ405kcal
    brennwert
  • 20,0g
    Fett
  • 33,0g
    kohlen-hydrate
  • 23,0g
    EIWEIß

Wussten Sie schon

Ananas, die erlesene Frucht, nannten die Eingeborenen auf Guadeloupe die duftende Köstlichkeit, die sie im Jahre 1493 Christoph Columbus und seiner Besatzung als Willkommensgruß darboten als er auf der Antilleninsel landete. Ihre Vorfahren hatten sie vermutlich aus ihrer Urheimat, dem Grenzgebiet von Brasilien, Argentinien und Paraguay, mit auf die Inseln gebracht. 1535 gelangten die ersten Ananas nach Spanien, 1550 nach Indien. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts war die aromatische Frucht bereits in den meisten Tropenländern der Welt eingebürgert und auch in Europa in Mode gekommen. Im Jahre 1886 erreichte die veredelte Ananassorte „Smooth Cayenne“ über Australien die Insel Hawaii, wo sie bereits sechs Jahre später industriell verarbeitet wurde. Der einmalige Aufstieg der Ananas in Dosen begann. Die wichtigsten Anbauländer sind Thailand, die Philippinen, Brasilien, Indien, Hawaii, Vietnam, Mexiko und Indonesien. Die frischen Ananas auf unseren Märkten kommen hauptsächlich von der Elfenbeinküste, Costa Rica und Honduras, aber auch aus Südafrika, Ghana und Brasilien.

Tipp

Ein sicheres Zeichen für eine reife Ananas ist der intensive Ananas-Duft, der am besten am Stielansatz wahrzunehmen ist. Außerdem gibt das Fruchtfleisch auf Fingerdruck leicht nach und die Blättchen aus dem Blattschopf müssen sich mühelos herauszupfen lassen.

Lust Auf Abwechslung?
Probieren Sie doch eines unserer weiteren Rezepte